Hauptbild von wie-gesund-ist-tofu-und-wie-wird-es-hergestellt

Wie gesund ist Tofu und wie wird es hergestellt?

Einst galt Tofu als Superfood und inzwischen bekommt das aus Soja gewonnene Lebensmittel vermehrt negative Kritik. Berechtigt oder völliger Quatsch? Wir zeigen euch die Vorteile und decken einige Mythen auf.

Was ist überhaupt Tofu?

Tofu wird auch als Bohnenquark oder Bohnenkäse bezeichnet und aus Sojabohnen hergestellt. Besonders beliebt ist das Lebensmittel als Fleischersatz in veganen Küchen. Die Herstellung von Tofu ähnelt der Käseherstellung sehr. Dabei werden die Sojabohnen püriert und die daraus gewonnene Sojamilch erhitzt. Anschließend wird ein Gerinnungs-Mittel hinzugefügt und die Flocken rausgefiltert und in Formen gegeben. Die Konsistenz ist je nach Variante puddingartig oder fest.

Sesame tempeh skewers with spicy peanut sauce.

Photo by Ella Olsson / Unsplash

Was sind die positiven Eigenschaften von Tofu?

  • Reich wie Calcium, Eisen, Magnesium und eine Reihe von Vitaminen
  • Hoher Proteingehalt
  • Kalorienarm
  • Fettarm
  • Frei von Cholesterin
  • Herstellung deutlich umweltfreundlicher als Tierzucht

Sojaanbau in Deutschland

Der Anbau von Sojabohnen hat in den vergangenen Jahren in Deutschland enorm zugenommen und die Nachfrage steigt weiterhin. Eine hohe Nachfrage nach GVO-freiem Soja war einer der Hauptgründe für den steigenden Anbau in Deutschland. Die bayerischen Landwirte bauen mit Abstand am meisten Sojabohnen an und erzeugen über 60% der Gesamtmenge in Deutschland.

Auf dem Weltmarkt betrachtet kommt der größte Anteil aus Brasilien, Argentinien und den USA. Zu beachten ist, dass 90% des weltweiten angebauten Soja gentechnisch verändert ist (stand 2016). In der EU ist der Anbau von gentechnisch veränderten Sojasorten nicht zugelassen.

Ist Tofu schädlich?

Besonders in Kritik geraten ist Tofu durch die sogenannten Isoflavone, die insbesondere in Soja vorkommen und eine chemische Struktur aufweisen.

Die offizielle Expertenmeinung vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) besagt, dass die Aufnahme von Isoflavonen im Rahmen eines moderaten Sojakonsums, nach dem gegenwärtigen wissenschaftlichen Kenntnisstand, als unbedenklich angesehen werden kann.

Wichtige Fakten in Kürze

  • Die größten Anbauländer sind USA, Brasilien und Argentinien
  • China und die EU sind die Importeure von Sojabohnen
  • Der Großteil der weltweit angebauten Sojabohnen ist gentechnisch verändert
  • In der EU sind gentechnisch veränderte Sojasorten zum Anbau nicht zugelassen